Kultbücher für Kinder

Kennen Sie das, wenn Sie in den Buchladen gehen und plötzlich all die schönen Kinderbücher sehen, die Sie damals gelesen haben? Klassiker, die sich bis heute gehalten haben, Spannung, die Sie auch heute, 20 Jahre später immer noch haben, wenn Sie eine der Geschichten lesen.

Ich habe mir überlegt, welche Kinderbuchhelden einfach Kult sind, wohl niemals aussterben werden und die man einfach kennen muss. Hier kommen nun meine Top 5 Kinderkultbücher! Viel Spaß.

Otfried Preußler hat vor etwa 50 Jahren ein Buch geschaffen, an dem man sich heute noch sehr erfreuen kann. Die lustigen Geschichten vom „Räuber Hotzenplotz“, dem Seppel, Kasper und der Großmutter – einfach Kult! Zugegeben, etwas altmodisch und aus den Jahren gekommen ist der lustige Räuber schon, aber es macht einfach Spaß, die Geschichten vorzulesen und gemeinsam mit den Kindern darüber zu lachen. Ebenso könnte man an dieser Stelle wohl auch die kleine Hexe nennen, die niemals an Status verlieren wird und zu der es auch gerade einen sehr süßen Kinofilm gibt. Figure die lustig, verrückt und charakterstark sind, das alles findet man in den Kinderbüchern von Preußler.

Doch nicht nur Ottfried Preußler lädt zum Lachen, träumen und abtauchen in neue Welten ein. Auch Astrid Lindgren hat sich mit ihren lustigen Geschichten in die Herzen der Leser geschrieben. Mit ihrer Romanfigur „Pippi Langstrumpf“ schaffte sie wohl ein Mädchen, das so schnell keiner mehr vergessen wird. Pippi ist verrückt, wild und einfach wunderbar. Mit ihren unglaublichen Einfällen und schrägen Aktionen ist sie wohl einer der Publikumslieblinge in jedem Buchladen. Ob sie mit wilden Piraten kämpft, Plutimikation in der Schule lernt oder mit ihren Freunden, Thomas und Annika,  Pferd und Affe auf Wanderschaft geht – langweilig wird es sicher niemals.

Eine noch nicht ganz so „alte“ aber nicht minder kultigere Figur schuf Paul Maar mit seinem „Sams“. Ein Wesen mit feuerroten Haaren, das mit seinen Wunschpunkten Wünsche erfüllt und sich bei der Familie Taschenbier sehr wohl zu fühlen scheint. Gemeinsam mit seinem „Papa Taschenbier“ dreht er dessen Leben um 180 Grad, gibt ihm eine große Portion Selbstbewusstsein und befördert ihn in die ein oder andere sehr amüsante Situation.

„Hex, hex!“ – 1980 flog dann auch Bibi Blocksberg, die kleine Hexe aus Neustadt das erste Mal durch die Bücher. Sie bringt alles mit, was zu einem richtigen Romanliebling der Kinder gehört. Sie ist jung, kennt viele der Probleme mit der Schule, Freunden und Co. Und das Beste: Sie ist eine Hexe. Ob nun in Falkenstein, gemeinsam mit ihrer Freundin Tina auf den Pferden unterwegs, oder in Neustadt, auf dem Hexenplatz oder eben überall, wo es interessant und aufregend ist – mit Bibi ist immer was los. Das Chaos ist vorprogrammiert und zu Lachen gibt es immer etwas. Also setzen Sie sich gemeinsam mit Ihren Kindern auf den Hexenbesen und los geht’s!

Du die letzte Figur – Pettersson und sein Kater Findus. Sven Nordqvist hat hier eine Figur erschaffen, die beliebter nicht sein könnte. Ob CD, Video oder eben als Buch, der alte Schwede und sein sprechender Kater Findus haben es in fast jedes Herz geschafft.

Gemeinsam erleben sie in ihrer Einsiedlerhütte viele Abendteuer, gehen angeln oder fliegen auf den Mond. Pettersson und Findus funktionieren ls Team super und sind schräg und total lustig. Nicht nur die Texte sind urkomisch, nein, auch die Illustrationen müssen an dieser Stelle erwähnt werden. Detailverliebt, altmodisch aber niemals an der Zeit vorbei – ein Muss!

(Foto: ZDF)

So ihr lieben, das war es mit diesem Blogpost, vielleicht lauft ja auch ihr jetzt in die Buchhandlung und kauft gleich ein paar Klassiker. Ich jedenfalls habe jetzt total Lust, die ganzen „älteren“ Bücher noch einmal zu lesen.

Bis zum nächsten Mal!

Eure Sarah

Sarah Lippasson

Sarah Lippasson

By | 2018-04-03T16:52:25+00:00 April 3rd, 2018|Tagebuch|0 Comments

Leave A Comment